Rechtwinkelige Dreiecke

Ein rechtwinkeliges Dreieck hat einen rechten Winkel, das heißt einen Winkel mit 90°.

Ein Winkel ist genau 90°

Ein rechter Winkel wird immer durch einen Punkt im Kreisbogen des Winkels gekennzeichnet.

Rechtwinkelige Dreiecke erhält man zum Beispiel, wenn man ein Rechteck oder ein Quadrat entlang einer Diagonale auseinanderschneidet.

 

Der Flächeninhalt jedes dieser beiden rechtwinkeligen Dreiecke ist halb so groß wie der Flächeninhalt des Rechtecks.

Die Seite des Dreiecks, die dem rechten Winkel gegenüberliegt, wird Hypotenuse genannt. Sie ist die längste Seite.

Die beiden kurzen Seiten heißen Katheten. Sie schließen den rechten Winkel ein.

Da die Winkelsumme im Dreieck, also alle Winkel zusammen, immer 180° ist, und da im rechtwinkeligen Dreieck ein Winkel (g) ein rechter, das heißt 90°-er Winkel ist, gilt:

α + β = 90°


Flächenberechnung in rechtwinkligen Dreiecken

Da in einem rechtwinkeligen Dreieck die Höhen jeder Kathete auch gleichzeitig die andere Kathete sind, können wir mit Hilfe der Katheten die Fläche berechnen.