Im Alltag wird vieles gemessen, wie viele Stück Eier, wie viele Liter Milch man kauft, wie schwer etwas ist, wie lang etwas ist, wie lange etwas dauert und so weiter.

Damit wir alle vom Gleichen sprechen, brauchen wir etwas, das für jeden verständlich sind, also Maßeinheiten.

So weiß jeder, wie lange 1 Meter oder 1 Kilometer sind, wie lange 1 Stunde ist oder wie viele Kilogramm etwas wiegt.

„Maß“ kommt vom Wort „messen“ (messen / maß / gemessen).

Messen bedeutet genau bestimmen wie groß, oder schwer, oder lang zum Beispiel etwas ist.

Es werden meist Messgeräte verwendet, wie zum Beispiel ein Lineal oder ein Winkelmesser oder eine Waage.

Damit sollte jeder, der etwas misst, zum gleichen Ergebnis kommen.

Im Unterschied zu „schätzen“, wo man nur ungefähr sagen muss, wie groß, oder schwer oder lang etwas ist.

Messen ist ganz exakt.

Beim Schätzen sagt man: „Ich glaube, das ist ungefähr ein halbes Kilo.“

Das kann also ein bisschen mehr oder weniger sein.

Ihr Freund ist vielleicht nicht so gut im Schätzen und glaubt, dass die Äpfel mindestens ein Kilogramm wiegen.

Das ist dann gleich das Doppelte von dem, was Sie geschätzt haben.

Wenn man die Äpfel aber auf eine Waage legt, dann kann man sagen:

„Das sind GENAU 0,6 Kilo. Ich hab es mit der Waage gemessen!“

Und jeder, der die Äpfel mit der Waage wiegt, wird zum gleichen Ergebnis kommen.

Hier noch ein Beispiel:

Sie schwitzen und fühlen sich heiß an.

Ich glaube, Sie haben mindestens 39° Fieber.

Mit dem Thermometer kann msn es genau messen!


Schätzen bringt uns immer nur ein ungefähres Ergebnis, es ist selten genau.

Es sollte vor den meisten Rechnungen gemacht werden.

In der Mathematik sind beide Begriffe wichtig.


Schätzen brauchen wir, damit wir ein vorläufiges, ungefähres Ergebnis haben.

Das hilft uns beim Finden der richtigen Lösung.