Mehr-weniger | weniger mehr

Schauen wir uns ein anderes Beispiel an

In einer Firma brauchen 2 Arbeiter 12 Stunden, um ein Auto zu reparieren.


Überlegen wir:

Wenn die Firma jetzt 3 Arbeiter an dem Auto arbeiten lässt, werden die länger brauchen?

Oder weniger lang?

Na klar, je mehr Arbeiter die Firma einsetzt, desto weniger Zeit wird für die Arbeit gebraucht!

Und umgekehrt: je weniger Arbeiter es gibt, desto mehr Zeit wird für die Arbeit gebraucht.

Diesen Zusammenhang von “je mehr – desto weniger“ oder „je weniger – desto mehr“ nennt man „indirekter Schluss„.


Benutzen wir wieder die Pfeile

Wenn die Zahl der Arbeiter größer wird (von 2 auf 3 Arbeiter, hier als Pfeil nach unten), wird die Anzahl der Stunden kleiner (Pfeil nach oben).

Wenn sich ein Wert vergrößert, dann verkleinert sich der andere Wert.

Dabei ist es egal, ob der linke Pfeil nach oben oder nach unten zeigt.

Wichtig ist, dass jeder der Pfeile in die andere Richtung zeigt!


Wenn 2 Arbeiter 12 Stunden brauchen, dann braucht 1 Arbeiter doppelt so lange.

Also 24 Stunden!

Sehen wir uns das wieder mit einer Tabelle an.

Wir tragen auf der linken Seite die Arbeiter ein. Auf der rechten Seite die Stunden.


Ich will von 2 Arbeitern auf einen Arbeiter schließen.

Das heißt, ich muss auf der linken Seite durch 2 dividieren.

Auf der rechten Seite mal 2 multiplizieren!


Im Vergleich zum direkten Schluss ist es beim indirekten Schluss genau umgekehrt.

Wenn man auf einer Seite dividert, muss man auf der anderen Seite multiplizieren.

Mit der gleichen Zahl natürlich!

Jetzt wissen wir, wie viele Stunden 1 Arbeiter für diese Arbeit braucht. Nämlich 24.

Das ist der Gesamtaufwand.


Im nächsten Schritt müssen wir herausfinden, wie viele Stunden 3 Arbeiter brauchen werden.

Um von 1 Arbeiter auf 3 Arbeiter zu kommen, müssen wir mit 3 multiplizieren.

Da es sich um einen indirekten Schluss handelt, müssen wir auf der rechten Seite durch 3 dividieren!

3 Arbeiter müssen 18 Stunden arbeiten.